Stammtisch „Fähre-Langel“
Stammtisch „Fähre-Langel“ 

Nickname Joachim "4valky"
Vrcc-Nummer 19191
Motorrad Valkyrie Interstate, schwarz Bj.1999

1. Wann habe ich das erste mal von der F6C erfahren?

2002 Ich war in dem Jahr mit meinem Freund Wolfgang mit unseren 1500ter Goldwings unterwegs. Es hatte sich herausgestellt das er noch nie in den "Neuen Bundesländern" gewesen war, und er wollte sich da mal umsehen, bevor er nach Kanda auswanderte. Auf dem Weg, der uns nur über Bundesstraßen führte kamen wir Richtung Osten beim Goldwinghaus Fuchs in Uslar vorbei. Wolfgang, der den Chef gut kennt, ließ sich neue Reifen auf seine Wing aufziehen und ich hatte dadurch viel Zeit mich im Verkaufsraum umzusehen. Wer das Haus kennt, der weiß das da Unmengen von Wings stehen! Im Eingangsbereich aber stand ein Motorrad, sowas hatte ich noch nie gesehen. Sechs Zylinder-Motor, wie bei meiner Wing! Aber man konnte den Motor wirklich sehen!!! Und die Lampe in der Verkleidung? Geil, ein toller Doppelscheinwerfer! Und dann die Instrumente erst, sahen aus wie bei einem Straßenkreuzer..... Und die Rücklichter im Topcase erinnerten mich stark an die Corvette! Das konnte eigentlich nur ein Traum sein, oder? Mich irritierte nur das der Fuchs da keinen Preis dranstehen hatte.....
Wir sind im Hauseigenen Hotel abgestiegen und am nächsten Morgen hatte ich nochmals Zeit mir dieses Motorrad, das mir den ganzen Abend und die Nacht nicht aus dem Kopf gegangen war, anzusehen. Ich fand immer mehr Sachen, die mir besser gefallen haben: das wuchtige Bedienelement am Lenker, die Verkleidung, die sich mitdrehte, wenn der Lenker bewegt wurde, die runden Koffer, die eleganter wirkten als die Plastikschachteln die meine geliebte Wing zierten....

Mit einem Wort: Das war mein zukünftiges Motorrad

Doch die Ernüchterung kam bei meiner Nachfrage was das Teil denn kosten sollte. 18.900 Euro verlangte Detlef!!! Das war dann doch ein wenig zu viel für mich.

Ich hatte eine tolle Woche mit meiner Wing und meinem Freund vor mir und fuhr vom Hof, aber nicht ohne mir noch mal den Hals zu verrenken nach diesem tollen Motorrad! Das Wetter war in der Woche auf unserer Seite, wir hatten fast keinen Regen und trafen viele wirklich nette Leute..... Sicher kennt das jeder Motorradfahrer: wenn Du fährst, dann hast Du Zeit nachzudenken. Die Musik im Hintergrund und die Gespräche über Funk mit Wolfgang (beide Wings waren SE's mit amerikanischem Funk), sowas würde mir fehlen, dachte ich.... aber im Grunde ging mir dieses Motorrad nicht mehr aus dem Sinn 

Es war eine Valkyrie Interstate

Ist es verwunderlich? Kaum wieder zu Hause stellte ich meine Wing ins Internet um sie zu verkaufen! Ganz so einfach war das nicht, denn ich wollte sie nicht einfach jemanden geben. So blöde das vielleicht klingt, aber für mich war sie lange Zeit der Inbegriff eines zuverlässigen Motorrades und sie hatte mich nur im Stich gelassen, wenn ich Zubehörteile (und davon zierten sie jede Menge) nicht richtig angeschlossen hatte, aber das ist eine andere Geschichte....
Als dann Kaufangebote kamen, konnte ich mich nur beruhigen, indem ich mir die Interessenten ansah und davon überzeugte das die Maschine in gute Hände kam. Und dann war sie zu Beginn der Saison 2003 tatsächlich weg. Ich hatte kein Motorrad mehr. Und eine Interstate war 2003 in Deutschland niergendwo zu kriegen. Die IS von Fuchs war schon lange verkauft. Das Internet lockte mich nach Berlin, wo ich mir eine angesehen habe, schön blau / silber mit allem Pfurz und Feuerstein, sprich, sie war mit Chrom beladen und hatte alles was das Herz begehrt. Der Preis war hoch, aber nicht übertrieben, sie sollte 16500 Euronen kosten. Die Garage, in der ich mir das Teil angesehen habe war recht dunkel und der Verkäufer bot an, das er sie mal rausfahre damit ich sie mir besser ansehen könne. Er stieg also auf das Motorrad, drückte den Anlasser und drehte gleichzeitig das Gas voll auf. Mit leicht durchrutschendem Hinterrad schoß er aus der Einfahrt und brachte die Maschine draußen in leichtem Drifft gekonnt zum stehen. Ich folgte ihm langsam, klopfte ihm leicht auf die Schulter und verabschiedete mich. Das wäre fast meine geworden, aber ein Motorrad von jemandem, der so aus der Garage fährt würde ich niemals kaufen......
Im Internet fand ich dann eine weitere blau silberne, fast neu in München. Der Verkäufer war diesmal ein Autohaus. Der Vertreter war überaus freundlich, er machte weitere Bilder, damit ich mir alle Kratzer ansehen konnte und ich machte mich auf den Weg um mir dieses Bike life anzusehen. Sie war wirklich fast neu, hatte jedoch keinerlei Zubehör und der Lack hatte winzige Einschlüße. Dazu war der Preis mit 19500 Euronen eher etwas außerhalb von dem was ich bezahlen konnte! 

2. Wann habe ich mir meine F6C gekauft? (Es wäre schön, wenn hier ein Foto von der jetzigen oder damaligen F6C eingebracht würde)
Juli 2003
Ich hatte natürlich auch in ebay.com rumgeschnüffelt und dort war mir die Interstate zum ersten Mal in der Farbe schwarz begegnet. Damals lag der Dollar so um die 1,23 (glaube ich) aber die Preise in USA lagen eher auf dem Niveau, das mir vorschwebte.

Dann fand ich an einem Abend plötzlich ein ebay.de Angebot und dazu noch aus der Nähe von Mettmann. Dort wurde eine beige grüne IS angeboten. Ich steigerte mit und bekam tatsächlich den Zuschlag. Es folgte ein langes Telefonat mit dem Verkäufer. Im Verlauf dieses Gespräches erwähnte ich, das meine eigentliche Wunschfarbe schwarz sei! Bernd, wir waren schon beim DU, bot an für mich eine schwarze in USA zu besorgen. Wir machten einen Vertrag und steigerten auf eine Maschine die mir zusagte: schwarz, wenig gelaufen, mit CB-Funk(!), Topcaseträger, Floorboards und Fahrerrückenlehne. Das war alles was ich brauchte.
Hier das Bild aus der amerikanischen Verkaufsanzeige:

 

  

 

Leider dauerte es unendlich lange bis sie dann in Deutschland ankam. Das nachfolgende Bild ist leicht verwackelt (kommt von meiner Aufregung....) aber es war das erste das ich selber von meiner IS gemacht habe. 

 



so stand sie festgebunden im Container nachdem sie in Deutschland angekommen war.
Erst am 23.12.2003 stand sie dann in meiner Garage! Es folgte der längste Winter meines Lebens, denn bis sie zugelassen war und ich mit ihr losfahren konnte dauerte es bis März 2004. Die Mitglieder des Germany Forums des VRCC waren mir dabei eine große Hilfe. Über die bekam ich einen TÜV Bericht, der mir bei der Zulassung zu einem günstigen Kurs verhalf.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright „Stammtisch Faehre-Langel“

Anrufen

E-Mail